VENTER RUNDE

VENTER RUNDE 
Ötztaler Alpen, Nordtirol, Ostalpen

Der Skitourenklassiker im Ötztal - in 5 Tagen geht es über Similaun, 3.599m, Weißkugel, 3.739m, Fluchtkogel, 3.499m, und Wildspitze, 3.768m, zurück nach Vent, zum Ausgangspunkt der Tour.

 

Eine konditionell anspruchsvolle Tour mit teilweise exponierten Graten. Auf der Finailspitze, der Weißkugel und der Wildspitze sind kurze, aber einfache Kletterstellen zu überwinden.

Lässt man jedoch die Gipfelanstiege aus und begnügt sich mit den Skidepots, ist die Tour technisch relativ einfach.

VENTER RUNDE

KONDITION

TECHNIK

Ort: Vent im Ötztal 

Teilnehmer: ab 5 Personen 

Schwierigkeit: Skitouren bis 1.500 Höhenmetern 

Skitechnische/Technische Anforderung: Trittsicherheit, sicherer Schwung im Gelände, Spitzkehrentechnik, Steigeisentechnik

 

Kondition: Fitness und Kondition für 7-9 Stunden aktive Bewegung 

Kosten: ab € 690,- pro Person / ab 5 Personen

Leistungen: Führung durch eine staatlich geprüfte Berg- und Skiführerin, Leihausrüstung nach Vereinbarung

 

Zusatzkosten: Übernachtung, Verpflegung, Fahrkosten (An- und Abreise)

Nicht inkl.: Versicherung

Ausrüstungsliste

 

Ablauf/Programm:

Tag 1:

Wir reisen nach Vent an und übernachten in dem kleinen Hochgebirgsdorf in einem netten Quartier.


Tag 2:

Durch das Niedertal über die Martin Busch-Hütte, 2.501m, geht es weiter zur Similaunhütte 3.019 m. Nach Marscherleichterung in der Hütte starten wir über den schönen Gletscheranstieg am Nachmittag auf den 3.606 m hohen Similaun. Auf dem formschönen Aussichtsberg hat man eine herrliche Rundumsicht. Nach der Rückkehr in der Hütte haben wir uns einen Apfelstrudel verdient! Wir nächtigen in der Similaunhütte.

 

Tag 3:

Von der Similaunhütte steigen wir zur Ötzi-Fundstelle (Tisenjoch) auf und gehen weiter zum Hauslabjoch. Hier erwartet uns ein schöner Ausblick auf die Finailspitze und die Weißkugel. Die Finailspitze, 3.514 m, liegt am Weg, wir errichten ein Skidepot, über den Nordostgrat geht es auf den Gipfel. Zurück beim Skidepot, erfolgt die Abfahrt über wunderbare Schihänge über den östlichen Teil des Hochjochferners. Über den Hochjochferner und mit kurzem Anstieg haben wir unser Ziel für diesen Tag erreicht: die Schöne Aussicht- Hütte, 2.846 m. Gutes, italienisches Essen erwartet uns auf der Bella Vista.

 

Tag 4:

Entweder wir nutzen am 3. Tourentag zum Aufstieg den Lift oder wir steigen mit Muskelkraft auf zum Sattel zwischen Am Hinteren Eis 3.270 m, und Egg, 3.219 m. Nach der kurzen Abfahrt, meist in Pulverschnee, auf den Hintereisferner gehen wir über den Hintereisferner ins Hintereisjoch, 3.480 m. Unser Blick ist auf den Similaun gerichtet, der sich vor uns erhebt. Auf dem Südrücken/Südgrat führt uns die Route auf die Weißkugel, 3.739 m. Die letzten Meter zum Gipfel sind ein bisschen ausgesetzt. Man kann aber auch ganz gut ein paar Meter vor dem Gipfelkreuz die Gipfeljause einnehmen! Die Abfahrt erfolgt über den Hintereisferner. Es erwartet uns eine gemütliche Hütte, das Hochjoch-Hospiz, 2.413 m.

 

Tag 5:

Über den Kesselwandferner gelangen wir zum Oberen Guslarjoch, 3.361 m, und weiter auf den Fluchtkogel, 3.500 m. Einmal mehr sind sichere Lawinenverhältnisse notwendig.

Der Blick schweift immer wieder zum Brandenburger Haus, das höchstgelegene Schutzhaus der Ötztaler Alpen.
Vom Oberen Guslarjoch ziehen wir unsere Spuren über den Guslarferner und erreichen die Vernagthütte, 2.755 m.

 

Tag 6:

Der Anstieg zur Wildspitze, 3.774 m, der höchsten Erhebung der Ötztaler Alpen und zweithöchsten Erhebung Österreichs, erfolgt über den Großen und Kleinen Vernagtferner ins Brochkogeljoch, 3.423 m. Über den Taschachferner gelangen wir zum Gipfel der Wildspitze, 3.774 m.

Der Abstieg ins Tal erfolgt über das Mitterkarjoch, 3.470 m und steil hinunter zum Mitterkarferner. Durch das Mitterkar führt die Route vorbei an der Breslauer Hütte, 2.848 m, weiter über das Skigebiet Stablein nach Vent.

 

Tag 7:

Nach einer weiteren Übernachtung in einer gemütlichen Unterkunft in Vent und einem guten Abendessen treten wir am 7. Tag unserer Tour die Heimreise an. 

TERMIN(E): Winter/Frühjahr 2021