pölstallinie1.jpg

GEOLOGISCHE KARTIERUNGSWANDERUNG

GEOLOGISCHE KARTIERUNGSWANDERUNG
Hohentauern, Steiermark, Ostalpen

Mit Geologenhammer, Lupe und Karte auf der Suche nach 3 geologischen Einheiten

Im Liegenden die Grauwackenzone mit dem Triebenstein, im Hängenden das Bösensteinkristallin und dazwischen die Rannachserie prägen die Geologie um Hohentauern.

Die Grauwackenzone ist bekannt für den Reichtum an Bodenschätzen. Die Kalke um Hohentauern führen die Magnesit- und die Graphitlagerstätten, und haben auch Karsterscheinungen wie die Konradhöhle vorzuweisen.

Während einer kleiner Wanderung erkunden wir die 3 geologischen Einheiten und erfahren einiges über die Geologie der Region. Wenn die Verhältnisse passen, besuchen wir die Konradhöhle und den Schaustollen des alten Magnesitbergbaues.

GEOLOGISCHE KARTIERUNGSWANDERUNG

KONDITION

TECHNIK

Ort: Hohentauern I Parkplatz, Gemeindeamt

Teilnehmer: ab 1 Teilnehmer möglich

Schwierigkeit: einfache Wanderung

 

Kondition: Fitness und Kondition für 4 Stunden aktive Bewegung

Kosten: € 55,- (bei 4 Personen) I € 45,- (bei 5 Personen) I € 35,- (bei 7 Personen) I € 30,- (bei 8 Personen) I € 25,- (bei 10 Personen)

Leistungen: Führung durch eine staatlich geprüfte Bergführerin/Geologin, Parkeintritt

Nicht inkl.: Versicherung

Ausrüstungsliste

 

Ablauf:

Wir starten unsere Tour am Parkplatz des Gemeindeamtes in Hohentauern.

Unser Weg führt uns über Wiesen, auf Forststraßen und Wegen in den „Bergbau“, das Gelände, wo früher Magnesit abgebaut wurde.

Ist der Naturerlebnispark geöffnet, begehen wir den Schaustollen des ehemaligen Magnesitbergbaus. Danach besuchen wir die Konradhöhle, wo wir über einfachen Fels und Steine klettern. Zurück geht es entlang des Wasserwegs nach Hohentauern.

TERMIN(E): Individuell buchbar - auf Anfrage